Corona Pandemie

Vernunft und Distanz, so klappt es auch mit dem Sport. Was für ein Jahr! Im Dezember 2019 belächelten wir alle noch die Chinesen und dann kam es näher und näher. Das Virus, eine echte Pandemie, kein Hollywood. Das war krass...
Corona_Personaltraining_Anja_Carey

Ja, ist denn schon wieder Lock down?

Was für ein Jahr! Im Dezember 2019 belächelten wir alle noch die Chinesen und dann kam es näher und näher. Das Virus, eine echte Pandemie, kein Hollywood. Das war krass.
In der ersten Woche des Lockdowns habe ich mich sofort auf die Möglichkeit des Onlinetrainings gestürzt, so konnte ich meine Kunden schon ab Mitte der ersten Woche live online trainieren. Zum Glück hat der Bundesverband Personal Training (BPT) schnell alle nötigen Informationen aus allen Bundesländern zusammengestellt, sodass wir Personal Trainer schnell Bescheid wussten, wer, wie, wo, was trainieren kann/darf. So konnte ich dann sicher sein, dass 1 zu 1 Training wieder möglich war.

Wie es vor Corona war

Vor der Pandemie habe ich immer alle Kleingeräte, Matten usw. mitgebracht, das war mein Service. Das geht jetzt nicht mehr. Jeder hat seine eigene Matte, einige haben sich die Kleingeräte wie den Gymstick, einen Gymnastikball oder Hanteln angeschafft, allen habe ich ein Theraband und einen Loop verordnet. Die kosten nicht viel (ca. 10 € zusammen) und passen in jede Schublade und man kann wirklich alle erdenklichen Übungen damit machen.
In Fleisch und Blut übergegangen ist die Handdesinfektion und der Mund-Nasen-Schutz, die Raumlüftung (wenn nicht sowieso draußen trainiert wird) und der Abstand von 2 m zum Kunden. Das ist der einzige Wermutstropfen, die fehlende Korrektur mit meinen Händen. Doch selbst das ist im Nachhinein positiv, weil auch die Kunden konzentrierter mitarbeiten, genau zuhören und in ihren Körper besser hineinspüren, um die Übungen korrekt und damit effizient auszuführen.

 

Was wir jetzt tun können

Im jetzigen „Lock down light“ klappt das nach wie vor super. Alle Kunden sind froh, weiter Sport machen zu können, ob online, draußen (Park oder eigene Terrasse) oder mit weit geöffneten Fenstern in ihren eigenen 4 Wänden.
So tun wir alle weiterhin etwas für unsere Gesundheit und stärken sowohl das eigene Immunsystem als natürlich auch unsere Muskeln, Knochen und Bänder und leisten so ganz nebenbei der Gemeinschaft eine großen Dienst. Denn in unserer Gesellschaft ist es wie im Sport: als Team sind wir stärker und gewinnen jede Herausforderung.
Bis jetzt sind alle um mich herum gesund geblieben und damit das auch so bleibt halten wir gerne Abstand und tragen die Maske. Lieber einen Lappen vor Mund und Nase, als ein Zettel am Zeh!

 

In diesem Sinne, bleiben Sie gesund,

Ihre Anja Carey

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING